Tipps für kleine und große Schnupfnasen

Aus Sicht der chinesischen Medizin kann man mithilfe der Ernährung, den Körper bei einer anbahnenden Erkältung unterstützen. “Kalte” und “befeuchtende” Nahrungsmittel schwächen unser Verdauungssystem und bilden somit Schleim in unserem Körper. Dieser “Schleim” wird in unserem Bindegewebe und in der Lunge abgelagert, was uns anfällig für Erkältungen macht.

Wenn also die Nase zu rinnen beginnt, lautet die Erste-Hilfe-Maßnahme also: alles vermeiden was kühlt und befeuchtet, damit kein neuer Schleim dazu kommt und sich der Körper erholen kann.

Dazu gehören vor allem:

  • Milchprodukte
  • Süßigkeiten
  • kaltes Essen direkt aus dem Kühlschrank
  • frisches Brot (besser vorher toasten oder schon älteres verwenden)
  • rohes Obst, insbesondere Südfrüchte (Orangen, …)
  • rohes Gemüse und Salat
  • Tiefkühl- und Fertigprodukte
  • Fruchtsäfte, Limonaden
  • Bier, Mineralwasser

Um dem Körper Wärme zuzuführen kann man auf einfache, gekochte Mahlzeiten zurückgreifen. Da wären beispielsweise Gemüsesuppen, Linsengerichte, Wokgerichte oder Eintöpfe genau das Richtige. Auch Apfel- oder Birnenkompotte mit frischem Ingwer, Zimt und Kardamom wärmen den Körper jetzt besonders gut.

Ein paar Tassen warmes Wasser und Ingwertee helfen dem Körper zusätzlich die Kälte und den Schleim zu vertreiben.

Und zu guter Letzt: viel Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe! Geben wir unserem Körper die Entspannung die er braucht um wieder ins Gleichgewicht zu kommen, sind wir viel schneller wieder fit und sind im Endeffekt nicht so lange ans Bett gefesselt.

PS: Auch bei Kindern wirkt diese “Entschleimung” oft Wunder! Aufgrund Ihrer noch sehr zarten  Verdauungskraft sind sie besonders anfällig für Kälte- und Schleimerkrankungen wie Schnupfen, Husten oder Mittelohrentzündungen.