Gesundheits-Post Winter

 

Aus Sicht der Chinesischen Medizin ist es im Winter an der Zeit unseren Körper von innen heraus zu stärken und ihn somit gegen äußere Einflüsse wie Wind und Kälte widerstandsfähiger zu machen. So lautet auch ein altes chinesisches Sprichwort „Ich habe die Türe offen gelassen“ und nicht „Du hast mich angesteckt“ wenn einem die Nase rinnt oder man etwas verkühlt ist.

Man sieht also dass in der ganzheitlichen Medizin ein sehr großer Fokus auf das Verhindern von Krankheiten bzw. auf deren Prävention gelegt wird. Das ist allerdings keine neue Erfindung bzw. etwas Exotisches aus Asien. Bereits unsere Vorfahren wussten, dass es im Winter wichtig ist sich von außen und innen zu schützen und warm zu halten. So haben unsere Großeltern schon den Tag mit einem warmen Frühstück wie Brennsuppe oder Grießkoch begonnen. Zudem wurde der Bereich der Nieren mit warmen Unterhemden und die Füße mit feinen Wollsocken geschützt.

Wie wir sehen, geht es also in der kälteren Jahreszeit darum den Körper schön warm zu halten. Da das Immunsystem bekanntlicherweise ja eine sehr enge Verbindung mit dem Darm bzw. dem Verdauungstrakt hat ist es wichtig unser Verdauungsfeuer richtig schön am Laufen zu halten.

Führt man dem Körper nur rohe Speisen und kalte Getränke zu, so wird das Verdauungsfeuer mit der Zeit schwächer und der Körper anfälliger für äußere Einflüsse. Wenn man sich die Beduinen in der Wüste anschaut, so trinken diese selbst bei 50° immer noch ihren warmen Pfefferminztee, der obwohl er ja warm ist den Körper trotzdem kühlt.

So kann ich nur wärmstens ans Herz legen möglichst viel warmes Wasser (nicht aus der Leitung – da dort zu viele Bakterien angesiedelt sind) über den Tag verteilt zu trinken.

Herrlich sind in dieser Zeit auch warme Kompotte und Suppen. So gilt die lang gekochte Hühnersuppe (mindestens 2-3h) schon seit Jahrhunderten als wahres Wundermittel. Kocht man sich einen großen Topf Suppe, so kann man diesen problemlos 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren und täglich 2-3 Tassen trinken. Natürlich kann man die Suppe auch mit Gemüse anstatt Hühner- oder Rindfleisch kochen.

Diese Kraftsuppen sind wahre Energiespender und unterstützen den Funktionskreis Blase/Niere welcher Wärme liebt und uns gesund hält.

Sobald es draußen kälter wird, sollte man also versuchen möglichst auf thermisch kühlende Lebensmittel zu verzichten (Joghurt, rohes Obst, Zitrusfrüchte) und mit wärmenden Mahlzeiten und Getränken den Körper von innen heraus zu stärken.

In der Chinesischen Medizin wird ein sehr großer Wert auf 3 warme Mahlzeiten täglich gelegt. Wer schon morgens mit einem warmen Frühstück beginnen möchte, für den habe ich anbei ein ganz einfaches und leckeres Rezept.

Haferflocken-Porridge:

  • Haferlocken (Feinblatt oder Zartblatt sonst dauerts so lang) 10 min in Wasser kochen – man kann auch Wasser und Milch mischen
  • Mit Zimt, Kardamom, Nelken, … würzen und nach Belieben Rosinen und Nüsse dazu geben
  • Man kann noch eine Birne oder einen Apfel klein schneiden und diesen mitkochen
  • Zum Süßen verwende ich meist Agavendicksaft oder Birkenzucker
  • Mmmhhhhhh lecker!!!!

 

Ich wünsche dir noch eine schöne und besinnliche Adventzeit mit vielen leckeren und wärmenden Gerichten.

Lass dir’s gut gehen!